Wir fahren zum Wassercluster   
Wir fahren zum Wassercluster   
Wir fahren zum Wassercluster   
Wir fahren zum Wassercluster   
Wir fahren zum Wassercluster   
Wir fahren zum Wassercluster   
Wir fahren zum Wassercluster   
Wir fahren zum Wassercluster   
Wir fahren zum Wassercluster   
Wir fahren zum Wassercluster   
Wir fahren zum Wassercluster   
Wir fahren zum Wassercluster   
Wir fahren zum Wassercluster   
Wir fahren zum Wassercluster   
Wir fahren zum Wassercluster   

Wir fahren zum Wassercluster



Die MINT Gruppe der 3. Klassen begibt sich demnächst in einer Exkursion zum Wassercluster Lunz/See.


Um gut vorbereitet zu sein, setzten sie sich mit den Lehrerinnen Petra Stattmann, Michaela Frühwirt und Laura Peham mit dem Körperbau der Insekten auseinander. Dieser gliedert sich in Kopf (Caput), Brust (Thorax) und Hinterleib (Abdomen).

 

Da sich die Körperteile deutlich durch Kerben voneinander abgesetzt sind, nennt man Insekten auch Kerbtiere. Die Brust wird durch drei Segmente gebildet, bis zu elf Segmente bilden den Hinterleib und sechs Segmente sind zum Kopf verschmolzen. Zwischen den Segmenten befinden sich dehnbare Häutchen (Intersegmentalhäute). Diese besondere Eigenschaft im Körperbau der Insekten ermöglicht die Bewegung der Segmente zueinander und die Ausdehnung des Insektenkörpers bei Eiproduktion oder der Nahrungsaufnahme.

 

Die starr verschmolzenen Segmente am Kopf besitzen dagegen keine dehnbaren Häutchen.


Das wissen wir alles, wenn wir zum Wassercluster nach Lunz fahren.


Wer sich besser vorbereitet, der hat nämlich mehr von der Exkursion.

   zurück