Sonnenfinsternis   
Sonnenfinsternis   
Sonnenfinsternis   
Sonnenfinsternis   
Sonnenfinsternis   
Sonnenfinsternis   
Sonnenfinsternis   
Sonnenfinsternis   
Sonnenfinsternis   
Sonnenfinsternis   
Sonnenfinsternis   
Sonnenfinsternis   
Sonnenfinsternis   
Sonnenfinsternis   
Sonnenfinsternis   
Sonnenfinsternis   
Sonnenfinsternis   
Sonnenfinsternis   
Sonnenfinsternis   
Sonnenfinsternis   
Sonnenfinsternis   
Sonnenfinsternis   
Sonnenfinsternis   

Sonnenfinsternis


Mit einem Physik-Praktikum widmeten wir uns der Sonnenfinsternis.


Die Gelegenheit beim Schopf packten wir am Tag der Sonnenfinsternis, Freitag, 20. März und luden den an der Universität Wien studierten Astronomen Mag. Richard Neuteufel in die Schule ein. Er erläuterte allen Schülerinnen und Schüler der NÖ Mittelschule Ybbsitz  nicht nur das Phänomen der Sonnenfinsternis an sich, sondern ermöglichte es ihnen auch mittels computergesteuertem Fernrohr, einem professionellen 30-Zentimeter-Schmidt-Cassegrain-Spiegelteleskop, den Blick sicheren und geschützt auf die Sonnenfinsternis zu richten.


Die Qualität der Projektion war derartig gut, dass man die Sonnenfinsternis in allen Phasen wunderbar verfolgen konnte, und derart präzise, dass man an den Schattenrändern des Erdtrabanten sogar die Schatten der Mondkrater ausmachen konnte.

 

Messungen unserer Fotovoltaik-Anlage zeigen Sonnenfinsternis

 

Aber auch unsere Fotovoltaik-Anlage, die sich am Dach unserer Schule befindet, hat die Sonnenfinsternis mitbekommen. Unsere Messungen ergaben, dass im Vergleich zum ebenso sonnigen Vortag während der Sonnenfinsternis die Leistung der Anlage um bis zu 65 Prozent zurückging; exakt jener Prozentsatz, der als Abdeckungsgrad durch den Mond durch die Medien ging.

 


Nachtworkshop Orion Nebel, Jupitermonde, Plejaden

 

Am selben Abend kamen Schülerinnen und Schüler mit ihren Eltern in den Schulhof, von wo aus der Blick des Spiegelteleskops auf den Nachthimmel gerichtet wurde. Im Rahmen der NÖ Begabtenakademie wurde zur Sternebeobachtung geladen. „Eine sensationelle klare Nacht mit außergewöhnlich geringer Thermik in der Erdatmosphäre gab uns einen einmaligen Blick auf den Himmel frei“, so Mag. Richard Neuteufel. So konnten die Nachbargalaxie, der Orion Nebel, und der offene Sternhaufen der Plejaden in Augenschein genommen werden.
Ein gestochen scharfes Bild ergab sich Beim Blick auf den Planeten Jupiter, wobei nicht nur seine färbigen Wolkenbänder sondern auch dessen vier galileischen Monde Monde Europa, Io, Ganymed und Kallisto perfekt zu erkennen waren.

   zurück